Nachlese Stadtbücherei Kirn

Wie viel darf man von seinen Lesern fordern und ihnen zumuten?
Am 14.05. habe ich in der Stadtbücherei in Kirn die erste Lesung aus meinem „Handbuch zur Rettung der Welt“ gehalten, passend zur aktuellen Umwelt- und Klimadebatte.
Die ersten 10 Minuten nutzte ich für eine Beschreibung des Istzustandes unseres Planeten und lieferte einige Hintergründe zur (Fehl-) Entwicklung des Menschen bis in unsere Zeit hinein.
Die Reaktion des Publikums übertraf nicht nur mit seiner Betroffenheit meine Erwartungen, sondern auch mit dessen offenbarer Kenntnis über die vorherrschenden Missstände. Es war gespenstisch ruhig im Raum, bevor ich mit den unterhaltenden 50 Minuten meiner Lesung begann.
Auf der Heimfahrt stellte ich meinem Team die Frage, ob es zum Wohle der allgemeinen Stimmung während der Lesung und nicht zuletzt der Umsätze wegen besser wäre, die unangenehmen Fakten zu unterschlagen und gleich mit dem unterhaltenden Teil der Lesung zu beginnen. Die Antwort erhielt ich überraschend schnell und einstimmig.
Dann wäre ich ebenso verlogen wie die Politik und die Wirtschaft. „Nachlese Stadtbücherei Kirn“ weiterlesen

Trilogie erschienen

Die Abenteuer von Mila und Josh gibt es ab sofort in einem Buch. Die Trilogie „Handbuch zur Rettung der Welt“ ist als Paperback und als illustrierte gebundene Ausgabe mit Inhaltsverzeichnis und 37 Abbildungen erschienen. Beide Ausgaben der Trilogie enthalten die Bände 1-3 ungekürzt. Zum Buch …

Autor intern 2-2019

Neuigkeiten aus der Schreibstube: Die Arbeiten am Manuskript des 3. Bandes zum „Handbuch zur Rettung der Welt “ werden bald abgeschlossen sein. Ich gehe davon aus, dass ich wie geplant Ende März veröffentlichen kann. Damit endet die Trilogie und ich werde mich anderen Projekten zuwenden.

In einer aktuellen und sehr detaillierten Markt-Studie des VSS-Verlags antworteten Leser auf die Frage, ob sie gerne Fortsetzungen lesen, mehrheitlich mit „nein“. Überraschende Begründung war, dass sie fürchten, der Verlag könnte mangels wirtschaftlichem Erfolg des ersten Bandes, die Folgebände nicht mehr veröffentlichen und seine Leser im Ungewissen über das Fortschreiten und den Ausgang der Geschichte lassen. Diesen Befürchtungen bin ich mit dem „Handbuch zur Rettung der Welt“ ausgewichen, in dem ich den ersten Band gar nicht als Beginn einer Serie deklariert habe. Die Leser griffen zu und freuten sich anschließend umso mehr, als es einen und einen weiteren Folgeband gab. „Autor intern 2-2019“ weiterlesen

Autor intern 01-2019

Neuigkeiten aus der Schreibstube: Hoffnungsvoll blicke ich in diesen Tagen auf Greta Thunberg und deren Mitstreiter weltweit, die ihren Schulunterricht am Freitag schwänzen, um gegen die schwache Klimapolitik ihrer Regierungen zu demonstrieren. Es bewegt sich offenbar etwas. Ich höre Sätze wie: „Ich will nicht dass die Politik mir Hoffnung gibt, sondern dass sie ebensolche Panik schiebt wie ich und endlich was tut.“ oder: „Wozu für eine Zukunft lernen, die es bis dahin gar nicht mehr gibt?“
Gut so. Gefällt mir. „Autor intern 01-2019“ weiterlesen

Werden wir alle sterben?

Zugegeben, ein herausfordernder Titel. Nicht minder herausfordernd wird es offenbar sein, genau das zu verhindern.

Während der Recherche zu der Fortsetzung meines Science-Fiction-Romans „Handbuch zur Rettung der Welt“ habe ich mich noch einmal eingehend mit dem Zustand der Umwelt und dem Verhalten des Menschen beschäftigt.
Seit mehr als 30 Jahren warnt die Wissenschaft uns und die Politik vor den Folgen des Anthropozäns. Wirkungsvolle Gegenmaßnahmen kann ich bisher nicht erkennen.
Und während die Folgen des Klimawandels von den Medien für jeden unübersehbar verbreitet werden, beschränken Politiker sich darauf, vor der Kamera die immer gleiche Phrase von unbürokratischer Hilfe für diejenigen herunterzuleiern, die bereits Opfer der verheerenden Auswirkungen geworden sind. Als wenn jemals irgendetwas in diesem Land unbürokratisch geregelt worden wäre. Man denke nur an das jüngste Drangsal DSGVO. „Werden wir alle sterben?“ weiterlesen